Jan Wiedenroth Jan Wiedenroth Author
Title: Stellichte - Niedermühle
Author: Jan Wiedenroth
Rating 5 of 5 Des:
Baujahr/Ersterwähnung
1592

Gebäudetyp
Wassermühle

Mühlenart
Getreidemühle

Betriebszustand
1976 den gewerblichen Betrieb eingestellt, Einrichtung größtenteils Erhalten

Heutige Nutzung
Wasserkraftnutzung zur Stromerzeugung, Museumsmühle

In Stellichte steht am westlichen Ortsrand die Niedermühle. Schon Heinrich Löns war von der reizvollen Lage begeistert und beschrieb sie 1897 in seinen Erinnerungen "Ein Heidedorf" als schönsten Platz im ganzen Dorf.

Erstmals wurde die Mühle 1592 erwähnt, vermutlich ist sie aber viel älter.
1830 kam die Mühle in den Familienbesitz Thiede, heute kümmert sie Heinrich Thiede weiterhin um den Erhalt dieses Baudenkmals.

Einst trieben 2 mittelschlächtige Wasserräder die Mahlgänge an, 1932 wurden diese von einer Wasserturbine abgelöst.
Die technische Mühleneinrichtung bestand zuletzt aus zwei Walzenstühlen, einem Plansichter, zwei Schrotgängen und Getreidereinigung.
1976 wurde der Mahlbetrieb eingestellt.
Das gesamte Mühlengrundstück wurde unter Denkmalschutz gestellt und weiterhin durch die Familie Thiede instand gehalten und gepflegt.
Die Wasserturbine wurde ebenfalls wieder aktiviert und liefert seit 2006 ökologischen Strom.

Blick auf die Mühle und Stauwehr, Stauhöhe ca. 2 m. Foto: Dieter Goldmann

Bis 1976 war hier noch aktiver Mahlbetrieb. Foto: Dieter Goldmann

Das Baudenkmal ist sehr gepflegt. Foto: Dieter Goldmann

Foto: Dieter Goldmann

Links verläuft die Antriebswelle. Foto: Dieter Goldmann

Schrotgang 1. Foto: Dieter Goldmann

Schrotgang 2. Foto: Dieter Goldmann

Man kann noch erkennen wo einst die 2 Wasserräder angebracht waren. Foto: Dieter Goldmann

Original-Einbau-Zeichnung der Ossbergerturbine von 1932. Foto: Dieter Goldmann

Geschrieben von: Dieter Goldmann

About Author

Advertisement

Kommentar veröffentlichen

 
Top