Jan Wiedenroth Jan Wiedenroth Author
Title: Bomlitz - Cordinger Wassermühle
Author: Jan Wiedenroth
Rating 5 of 5 Des:
Baujahr/Ersterwähnung
1408, heutiges Gebäude 1810

Gebäudetyp
Wassermühle

Mühlenart
Getreidemühle, Ölmühle, Pulvermühle

Betriebszustand
In den 1950iger Jahren den gewerblichen Betrieb eingestellt, Einrichtung erhalten geblieben

Heutige Nutzung
Veranstaltungsgebäude, Standesamt

Das heutige Gebäude der Cordinger Mühle wurde im Jahr 1810 im idyllischen Tal der Warnau errichtet, bereits seit 1408 ist hier eine Wassermühle urkundlich erwähnt.
1833 wurde zusätzlich ein Ölmahlgang eingebaut, 1853 ein Graupengang genutzt.
1866 wird sie als Pulvermühle erwähnt, bei einer Explosion im Jahre 1888 werden 2 Arbeiter getötet.

Ab 1914 übernimmt Familie Kannengießer die Mühle, 1918 erfolgt eine Renovierung und 1930 ersetzt eine Turbine das Wasserrad.

1938 wird die Mühle und das Land enteignet da die gesamte Umgebung von der reichseigenen Montan-Union für die Errichtung einer großen Pulverfabrik gebraucht wird, die gesamte Region wird zum Sperrgebiet.

Nach dem Krieg arbeitet die Mühle dann weiter bis in die 50er Jahre.

1982 erwirbt die Gemeinde Bomlitz das gesamte Grundstück, es erfolgt die Restaurierung der Mühle inkl. Müllerhaus und Stauanlage, es wird zusätzlich ein Backhaus errichtet.

Heute dient das Mühlengelände der Gemeinde Bomlitz zur Durchführung von Veranstaltungen, das Standesamt hat hier eine Aussenstelle.

Foto: Dieter Goldmann

Foto: Dieter Goldmann

Foto: Dieter Goldmann

Das Getriebe hinter der Mühlenwelle. Foto: Dieter Goldmann

Ein Sechskantsichter mit dem berühmten Kleiekotzer. Foto: Dieter Goldmann

Foto: Dieter Goldmann

Blick auf das Antriebsgetriebe und im Stockwerk darüber der Mahlboden. Foto: Dieter Goldmann

Geschrieben von: Dieter Goldmann

About Author

Advertisement

Kommentar veröffentlichen

 
Top